To All the Boys I’ve Loved Before von Jenny Han

To All the Boys I've Loved Before (To All the Boys I've Loved Before, #1)To All the Boys I’ve Loved Before by Jenny Han

My rating: 5 of 5 stars

Lara Jean lebt mit ihrem Vater und zwei Schwestern zusammen. Sie sind die stolzen Song-Schwestern. Ihre Mutter war koreanischer Herkunft und sie versuchen das Andenken an sie und ihre Kultur aufrecht zu erhalten. Margot, die älteste Schwester schmeißt den Laden, zieht aber nun nach Schottland um auf die Uni zu gehen.
Das wirft nicht nur den Haushalt der Song-Mädchen durcheinander. Margot macht mit ihrem Freund Josh vor ihrer Abreise Schluss. Und Lara Jean war schon immer in Josh verknallt. Nun nicht immer: da waren noch 4 andere Jungs. Und jedes Mal, wenn sie der Schwärmerei überdrüssig wurde hat sie den Jungs einen Brief geschrieben – die plötzlich verschickt werden.
So kommt Peter wieder in ihr Leben. Und Josch und …. das Chaos bricht über das geordnete Leben von Lara Jean herein.
Wunderbare Geschichte von einem Mädchen, dass ihren eigenen Weg in vielen Bereichen gehen muss und sich erst einmal außerhalb der Familie selbst erfinden muss.
Am Ende gibt es einen furchtbaren Cliffhanger und ich bin schon gespannt, wie es weiter geht!

Claire (Hart University #2) von Abigail Strom

Claire (Hart University Book 2)Claire by Abigail Strom

My rating: 4 of 5 stars

Claire und Will kennen wir ja schon aus dem ersten Buch der Hart University Reihe.

Nachdem ihr Freund sich von ihr trennt, schließt Claire einen Pakt: ein Semester ohne Mann zu verbringen. Will ist etwas zwiegespalten: auf der einen Seite mag er Claire und möchte die Chemie zwischen ihnen erkunden, auf der anderen Seite ist er auch ihr Freund und kann verstehen, dass sie sich selbst finden muss.

Am Ende der Zeit ist Claire bereit für Will, aber da hat er einen Unfall und seine Sportkarriere ist vorbei und das macht aus Will einen anderen Menschen.

Jetzt muss Claire nicht nur um ihre Liebe, sondern auch um ihre Freundschaft zu Will kämpfen.

Nicht ganz so unglaublich wie ‚Rikki‘, aber das liegt sicher daran, dass ich mich mehr mit Rikki identifzieren kann. Claire ist nicht ganz mein Ding. Trotz allem ist der Roman immer noch eine wirklich gute Liebesgeschichte.

View all my reviews

Rikki (Hart University #1) von Abigail Strom

Rikki (Hart University Book 1)Rikki by Abigail Strom

My rating: 5 of 5 stars

Rikki und Sam sind immer Kopf-an-Kopf an der Spitze der Klassenbesten. Das nervt Rikki ungemein. Und dann zieht sie auch noch Sams Name aus dem Topf auf der Party und muss 7 Minuten lang mit ihm im Himmel, bzw. in einem engen, dunklen Schrank verbringen. Dabei hatte sie gehofft ihren ersten Kuss von ihrem Schwarm zu bekommen. Stattdessen küsst Sam sie und am nächsten Tag ignoriert er sie.
Jahre später stirbt Sams Vater und Rikki soll ein Stipendium erhalten. Sie verzichtet zu Gunsten von Sam, da er weniger Geld hat. Der ist aber wenig begeistert darüber.
Und dann wohnen sie auch noch im gleichen Wohnheim an der Uni. Und plötzlich sind sie in den gleichen Kreisen und Sam geht Rikki nicht mehr aus dem Kopf.

Das war mit Sicherheit jetzt schon einer der besten Liebesromane im Jahr 2017. Die Geschichte ist romantisch und sexy und lustig und hat alles, was ich an Liebesromanen mag.
Fünf Sterne und noch mehr.

View all my reviews

Amy & Roger’s Epic Detour von Morgan Matson

Amy & Roger's Epic DetourAmy & Roger’s Epic Detour by Morgan Matson

My rating: 5 of 5 stars

Nach der Beschreibung hätte ich das Buch fast nicht angefangen – irgendwie klang das alles weniger spannend. Das einzige was mich dann doch zum Lesen gebracht hat war das Wort ‚Roadtrip‘. Ich hatte noch nie ein Buch über einen Roadtrip gelesen, aber ich mag Roadtrip-Filme, daher dachte ich: gib es mal eine Chance… und wow, war das ein Buch!
Ich kannte auch die Autorin noch nicht und habe erst später gesehen, dass sie ein Star am YA-Himmel ist.

Amys Vater ist tot. Ihre Mutter ist in einen anderen Staat gezogen, davor hat sie noch Amys Bruder in die Entzugsklinik geschafft. Amy sitzt nun alleine bis zum Schuljahresende in Kalifornien in einem Haus, das zum Verkauf steht und entsprechend immer hergerichtet wird, wenn Interessenten kommen. Das ist alles mehr als deprimierend. Kurz vor ihrer endgültigen Abreise, meldet sich ihre Mutter und erklärt, dass sie nicht genug Geld hat das Auto überführen zu lassen. Da Amy aber nicht Auto fährt hat die Mutter den Sohn einer Freundin gebeten, mit ihr in diesem Auto in die neue Heimat zu fahren.
Amy kann sich nur schwach an Roger erinnern und ist wenig begeistert. Als er dann ankommt, findet sie sich allerdings schnell damit ab. Er ist nett und es könnte schlimmer sein.
Ziemlich schnell entscheiden die beiden, dass die Strecke, die Amys Mutter ausgesucht hat, langweilig ist und dass sie ein paar Umwege machen werden….

Es ist eine wunderbare Geschichte von tragischen Ereignissen und wie man dies überwindet, wenn man eine neue Perspektive einnimmt. (Alle rauf auf die Tische! ‚Captain, mein Captain‘) Wundervoll sanft erzählt. Es passieren keine großartigen Dinge und die Beziehung zwischen Amy und Roger entwickelt sich langsam und sanft.

Auch ganz klasse, die Playlists und dazugehörigen Zeichnungen am Anfang der Kapitel. Sehr liebevoll gemacht!

Unbedingt lesen!

Taking a Shot (Portland Storm #5) von Catherine Gayle

Taking a Shot (Portland Storm #2.5)Taking a Shot by Catherine Gayle

My rating: 4 of 5 stars

Auf die Geschichte hatte ich mich so gefreut und dann….

Katie hadert mit ihrer Krebserkrankung. Manchmal möchte sie nur noch ihre Ruhe und aufgeben wird verlockend. Das sehen auch die Team-Mitglieder und erklären Jamie, dass er sich endlich ein paar Eier wachsen lassen und gegen ihren Vater antreten muss.
Jamie reißt sich tatsächlich zusammen und lädt Katie zum Abschlussball ein. Es wird ein unvergessliche Nacht….

Ziemlich kurz und der Aufstand um Katie beim Ball ist nicht nur kitschig, sondern auch unrealistisch. Weniger ist manchmal mehr.

View all my reviews

Breakaway (Portland Storm, #1) von Catherine Gayle

Breakaway (Portland Storm, #1)Breakaway by Catherine Gayle

My rating: 4 of 5 stars

Dana wurde von drei Typen nach einem ihrer Eishockeyspiele vergewaltigt – danach war ihr Leben zerstört: kein Hockespiele mehr, das Studium abgebrochen und selbst wenn ihr Vater oder ihr Bruder sie berühren wollen, bekommt sie Panikattacken.
Nach sieben Jahren hat Dana die Nase voll und will das ändern. Sie fliegt nach Portland, um mit dem besten Freund ihres Bruder, den sie seit Kindheit an kennt eine Vereinbarung zu treffen: er soll mit ihr flirten und sie anfassen, damit sie Übung bekommt.

Eric, der Kapitän der Portland Storm wird von Dana komplett überrollt. Er war damals in Dana verliebt gewesen, aber erst war sie zu jung und dann war alles verloren und jetzt soll er sie ‚anfassen’….

Eine süße Liebesgeschichte für das miese Herbstwetter. Auch wenn man keine Ahnung von Eishockey hat.

View all my reviews

Torn (Wicked #2)von Jennifer L. Armentrout

Torn (A Wicked Saga, #2)Torn by Jennifer L. Armentrout

My rating: 3 of 5 stars

Ich hatte lange auf den neuen Band gewartet und daher musste ich auch noch mal den ersten Band lesen, damit ich wieder auf dem Stand bin, das zweite Buch zu lesen.

Ivy ist also der Halbling und sie kann/will es Ren nicht sagen, weil der sie dann töten muss und das hat er ja alles schon mal mit seinem besten Freund durchgemacht.
Das ist aber nicht das einzige Problem: der Prinz ist auch hinter ihr her und braucht nicht mal zu suchen, weil er ihr Blut abgeleckt hat, kann er sie einfach so spüren.

Das alles muss sich ja zuspitzen und zu einer Katastrophe nach der anderen führen – und Tink hat auch noch eine Überraschung für sie im Ärmel.

Spannend, witzig, aber irgendwie zu viel kitschige Romantik. Zu viel Muskeln, Sixpacks und Augen….nichts gegen etwas Romatik und Sex in Fantasy-Büchern, aber wenn die badass Heldin immer wieder zum dahinschmelzenden Prinzeschen wird, wenn der Typ sie nur anguckt, dann nervt das. Das war schon im ersten Band so – hat mich damals offensichtlich nicht so gestört, ist mir jetzt aber wirklich zu viel geworden.

Wer mehr Romance als Fantasy möchte, der ist hier wahrscheinlich richtig.